Stadt Obernburg Stadt Obernburg
Unsere Stadt Obernburg a.Main
Obernburg leuchtet
Stadtteil Eisenbach
Blick vom Main auf Obernburg
OBB-Blick-vom-Adel.jpg

Amtliche Bekanntmachung

08.02.2016
Bekanntmachung Billigungsbeschlusses - - 5. Änderung des Bebauungsplans „Südlich der Eisenbacher Straße“ .

Bekanntmachung des Billigungsbeschlusses und öffentliche Auslegung
gemäß § 3 Abs. 2 sowie § 4 Abs.2 des Baugesetzbuches (BauGB)

5. Änderung des Bebauungsplans „Südlich der Eisenbacher Straße“ im Bereich der Fl. Nr.: 6894, 6894/1, 6894/2 – Gemarkung Obernburg

Der Umwelt-, Bau-, Sanierungs- und Verkehrsausschuss der Stadt Obernburg a.Main hat in seiner Sitzung am 20.01.2016 die Einwände und Bedenken, die im Zuge der frühzeitigen Auslegung (31.08.2015 – 02.10.2015) geäußert wurden, zur Kenntnis genommen.
Dem Bebauungsplanentwurf in der Fassung vom 19.11.2015 wurde zugestimmt und die öffentliche Auslegung gemäß § 3 Abs. 2 BauGB sowie die Beteiligung der Träger öffentlicher Belange gemäß § 4 Abs.2 BauGB beschlossen.

Der Bebauungsplanentwurf „Südlich der Eisenbacher Straße“ im Bereich der Grundstücke Fl. Nr.: 6894, 6894/1, 6894/2 – Gemarkung Obernburg mit Begründung liegt in der Zeit vom

15.02.2016 bis 18.03.2016

zu den üblichen Öffnungszeiten im Rathaus Obernburg, Römerstraße 62-64, Zimmer D.02 (DG), 63785 Obernburg zur Einsichtnahme öffentlich aus.

Die Änderung betrifft u. a. die Festsetzung von sonstigen Sondergebieten nach § 11 Abs. 2 Baunutzungsverordnung (BauNVO) mit Zweckbestimmung.

Zusätzlich wurden bereits folgende umweltrelevante Belange berücksichtigt:

- Lärmimmissionen
- Landschaftsschutzgebiet (LSG)
- Trinkwasserschutzgebiet
- Überschwemmungsgebiet
- Naturpark

Während dieser Auslegungsfrist können Bedenken und Anregungen vorgebracht werden. Stellungnahmen, die nicht innerhalb dieser Frist eingehen, bleiben bei der Beschlussfassung unberücksichtigt und es tritt die Präklusion nach § 4a Abs. 6 BauGB ein.

Ein Normenkontrollantrag zum Bayerischen Verwaltungsgerichtshof
(§ 47 Verwaltungsgerichtsordnung -VwGO) ist unzulässig, soweit damit Ein-wendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der öffentlichen Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können.

Obernburg a.Main, 27. Januar 2016
Stadt Obernburg a.Main

Fieger, 1. Bürgermeister

Kategorien: Amtliche Mitteilungen, Pressemitteilung Stadt Obernburg