Stadt Obernburg Stadt Obernburg

Weißer Ring

21.09.2017
Der Weiße Ring warnt aus aktuellem Anlass vor Betrugsdelikten

WeisserRing.JPG

Die Außenstelle des Weißen Ring e.V. in Miltenberg nimmt eine Serie von Betrugsdelikten in den letzten Wochen zum Anlass vor einer sehr perfiden Masche zu warnen:

Während eines Telefonats warnen Betrüger, die sich als ,,Polizeibeamte" ausgeben davor, dass das auf der Bank befindliche Geld derAngerufenen nicht mehr sicher sei. Sie schlagen zum Beispiel vor einen festgelegten Betrag der ,,Polizei" zur Aufbewahrung zu übergeben. Da die Betrüger sowohl skrupellos als auch psychologisch sehr gut geschult sind, werden mögliche Bedenken der Opfer gekonnt zerstreut. Um die vereinbarten Beüäge in Sicherheit zu bringen, wird das Geld zur Abholung u.a. an einen vereinbartenOrt gelegtt, ohne dass das Opfer die Betrüger zu Gesicht bekommt. Möglicherweise wird auch angeraten, einen größeren Betrag ins Ausland zu überweisen.
Danach hört oder sieht man nie wieder etwas von seinem Ersparten.

Wir bitten die Bevölkerung deswegen eindringlich, sich bei Anrufen von "Polizisten" oder bei allen anderen verdächtig erscheinenden Anrufen nicht beeindrucken zu lassen, selbst wenn auf dem Telefondisplay die Nummer 110 oder die Nummer der örtlichen Polizeünspektion zu lesen ist.

Nehmen Sie in einem solchen Fall im eigenen Interesse mit der,,richtigen" Polizei Kontalrt auf
(Obernburg 0 6022/62 90 oder Miltenberg 0937L/94 50) oder gehen Sie direkt zu Ihrer
Polizeidienststelle und melden Sie den Anruf!
Die Polizei ist daran interessiert, Sie zu schützen und den Betrügem das Handwerk zu legen - dies kann sie allerdings nur, wenn sie genaue Informationen hat.

So1lte Ihnen vielleicht etwas Ahntiches passiert sein, können Sie sich auch mit der Außenstelle des
Weißen Ring e.V. im Landkreis Miltenberg telefonisch unter 0 93 74 - 76 04 oder per Email unter utewoel@aol.com in Verbindung setzen. Ihre Angaben werden vertraulich behandelt.


Für weitere Informationen: miltenberg-kreis.bayern-nord.weisser-ring.de

Kategorien: Pressemitteilung Stadt Obernburg, Pressemitteilung Landratsamt MIL