Stadt Obernburg Stadt Obernburg
Mainanlagen
Mirabellenkönigin
IMG_0152.JPG
20150819_132542.jpg
DSC_7144.JPG

Römerspaziergang

Die einst Kurmainzische Amtsstadt Obernburg steht auf den Fundamenten eines römischen Kastells. Lernen Sie in Obernburg die Zeitalter auf einem entspannenden Rundgang kennen.

siehe auch: Spessartprojekt - Kulturwege - Obernburg 1

Altstadt Deutsch

Obernburgs Altstadt steht auf den Fundamenten des Kastells der 4. aquitanischen Reiterkohorte, das 83/85 n. Chr. angelegt wurde. Die Hauptstraße Obernburgs, die Römerstraße, entspricht deshalb der Via Principalis, der Hauptstraße des Kastells und des Lagerdorfes. Zur Sicherung des Mittelabschnittes des >>Mainlimes<<, des Mümling- und des Elsavatales gehörte neben dem Kastell auch eine Benefiziarierstation. Die Benefiziarier waren oberste Verwaltungsbeamte des Statthalters, die jeweils für ein halbes Jahr das Sicherheits-, Nachrichten- und Transportwesen vor Ort überwachten. Die in Obernburg 2000/02 ausgegrabene Benefiziarierstation ist außergewöhnlich gut erhalten. Deshalb soll sie - als ein Höhepunkt am UNESCO-Weltkulturerbe Limes - in einem Römermuseum präsentiert werden. Der >>Römerspaziergang<< führt vom Römermuseum entlang der mittelalterlichen Stadtmauer (Obernburg wurde 1317 zur Stadt erhoben) vorbei am Almosenturm zur Annakapelle, die über einem römischen Mithrasheiligtum steht. Über die Kapellengasse steigt der Weg kurz bergan zum Mittleren Höhenweg. Der herrliche Panoramablick reicht von hier über die Stadt und das Maintal bis in den Spessart. Über das Ensemble von katholischer Pfarrkirche St. Peter und Paul mit dem Grabmal von Johannes Obernburger und dem Rathaus erreichen Sie wieder das Römermuseum.
 

Altstadt English

Obernburg is a town of Roman ancestry, and thus of course boasting of a Roman Museum. But beyond that, on a walk through town one will ever so often be confronted with it´s history as a Roman border post along the >>Wet Limes<<, the Main River (since 2005 UNESCO-World-Heritage). The most remarkable archaeological discovery of recent years is the remains of a kind of police station (beneficiary) and administrative building which, in reconstruction, will become the highlight of the new Römermuseum. There the Objects of the Roman era from the Limes fortress of Obernburg (castellum), the adjacent village (vicus), and a burial ground are the most important objects currently on display in the town´s Roman Museum. A model of the fortress in the entrance hall gives an impression of what the area looked like in Roman times. Of particular significance are stones with devotional inscriptions found in the ruins of the beneficiary station, as well as inscriptions referring to a logging unit stationed at Obernburg (most likely for obtaining lumber from the nearby Spessart Mts.).
 

Altstadt Französisch

Ce qui caracterise la ville d'Obernburg, c'est son passe empreint de l'epoque romaine. Citons-en seulement un exemple: le musee des antiquites romaines. Lors d'une promenade a travers Obernburg, vous trouverez des vestiges romains presque a chaque pas. Ils vous rappellent une epoque ou la ville etait une station importante au >>limes<< romain, autrement dit: au >>limes humide<<, parce que cette ligne frontiere, a cet emplacement, etait formee par le Main (Heritage culturel mondial depuis 2005). A une epoque recente, on a fait une trouvaille: ce qu'on a decouvert, c'est une >>Benefiziarierstation<<, c'est-a-dire une station de gendarmerie romaine. Elle a ete minitieusement mise a jour et, apres sa reconstruction, va former le coeur du nouveau musee romain qu'on erigera a Obernburg. Au musee actuel vous trouvez des decouvertes de l'epoque romaine qui proviennent du fort romain local qui faisait partie du >>limes<< romain, et du >>vicus<< (sorte de village) et du cimetiere avoisinants. Sie vous y entrez, vous renconterez tout de suite la maquette d'une place fortifiee romaine avec les explications necessaires. Jetez surtout un coup d'?il sur les pierres sacrees trouvees a la >>Benefiziarierstation<< (station de gendarmerie romaine) et aussi sur les inscriptions decrivant un commando de bucherons stationne a Obernburg et qui, probablement, avait comme tache la fourniture e materiaux de construction depuis le Spessart.


Römermuseum


Im Römermuseum veranschaulicht ein Modell die einstige Lage des Kastells und des Lagerdorfes. Besonders sehenswert sind die Weihsteine der Benefiziarier und der Holzfällereinheiten, Teile der Jupitergigantensäule, ein nachempfundenes Mithräum sowie Steinzeugnisse des Toten- und Götterkultes der Römer. Im ersten Stock vermitteln alltägliche Gebrauchsgegenstände, Handwerkszeug, Münzen und Keramikgeschirr einen Einblick in das Leben der Kastellbewohner.

Öffnungszeiten:
Mi und Do   14-16 Uhr
So/Feiertag 14-17 Uhr
Winterpause von Anfang Dezember bis Ostersamstag.


Flagge England
The pathway starts at the Römermuseum. Further stations along the walk are St. Anne's Chapel, Kapellengasse (Chapel Alley), a site with a great panoramic view, and the town church of Obernburg. Please follow the signs with the yellow - on - blue E.U. boatlet.



Flagge Frankreich
Les differentes etapes du circuit pedestre, ce que commence au musee romain, offrent d'autres stations interessantes: la chapelle de sainte Anne, la >>Kapellengasse<< (la ruelle de la chapelle), le belvedere, l'eglise paroissiale d'Obernburg. Suivez toujours le marquage du bateau jaune de l'Union europeenne sur fond bleu. 

 

 

Annakapelle und Kapellengasse


Die St. Annakapelle hatte bis 1799 offiziell St. Noitburgis zur Patronin, eine Heilige aus dem karolingischen Kaiserhaus. Die Schenkung einer Anna-Selbdritt-Gruppe, die Erweiterung der Kapelle Ende des 16. Jahrhunderts sowie eine eigene Liturgie zur Verehrung der heiligen Anna führten zur bis heute lebendigen Feier des St. Annafestes am 26. Juli, des höchsten kirchlichen Feiertages in Obernburg. 



 

Die Montage verdeutlicht die Lage des Römerkastells in der Obernburger Altstadt 
 

Panoramablick
 

Vom Mittleren Höhenweg eröffnet sich ein weiter Blick über die Stadt und das Maintal in den Spessart hinein. Von diesem Aussichtspunkt erschließt sich die strategische Lage Obernburgs als militärischer Stützpunkt der Römer auf der hochwassefreien Erhebung am Schnittpunkt von Main, Mümling- und Elsavatal. Die Struktur des 83/85 n. Chr. errichteten Kohortenkastells findet sich in einem Teil des Straßennetzes der Altstadt wieder. 
 

Kirche St. Peter und Paul

Kirchliche Zeugnisse in Obernburg reichen bis ins 10. Jahrhundert zurück. Der Kirchenraum der katholischen

Stadtpfarrkirche St. Peter und Paul wurde 1966 an der Stelle eines spätbarocken Vorgängerbaus errichtet. Neben dem modernen Kirchengebäude steht noch der alte Kirchturm aus dem Jahr 1581. Im Turm der Kirche ist das Grabmal von Johannes Obernburger ( um 1500-1552) aufgestellt. Obernburger war langjähriger Sekretär Kaisers Karls V. Sein Lebensweg ist en mit der Geschichte der Reformation verknüpft. Als deutscher Repräsentant am Kaiserhof wechselt er unter anderem Briefe mit Phillipp Melanchthon. Der wohlhabende Kanzleibeamte stirbt 1552 in Villach nach einem Sturz von einem Dach. Aus seinem Erbe wird in Obernburg eine Schulstiftung gegründet. Die Obernburger Schule ist daher nach ihm benannt.
 

Kirche und Rathaus bilden das mittelalterliche Zentrum des 1313 zur Stadt erhobenen Obernburg.